AUFWACHEN: TÄGLICH MORGENS PUDELWOHL FÜHLEND DEN TAG STARTEN

Nun wurden Sie gerade von Ihrem Wecker geweckt. Sie haben zwar geschlafen, aber so wirklich aufwachen möchten Sie sich jetzt noch nicht. Wie können Sie das ändern um täglich pudelwohl den Tag zu starten?

Täglich erfrischt aufwachen

Wenn Ihr Boss heute mit dem falschen Fuß aufgestanden sein sollte, wissen Sie vielleicht weshalb. Morgens richtig aufwachen spielt hierbei eine wichtige Rolle. Uns haben in der letzten Zeit viele Fragen zum Thema morgens aufstehen und sich erholt fühlen. Manchmal erscheint es uns unmöglich einfach eine Pause zu nehmen! Dieser Artikel ist Teil 1 von zwei Artikeln, die Ihnen verraten wie Sie die Kontrolle über Ihre Energie zurückgewinnen können. Klicken Sie hier für Müdigkeit: Schlafen, um energisch zu bleiben! Nun wurden Sie gerade von Ihrem Wecker geweckt. Sie haben zwar geschlafen, aber so wirklich aufwachen möchten Sie sich jetzt noch nicht. Sie haben es endlich geschafft durch den Raum zu schlurfen, dann in die Küche, Sie öffnen den Kühlschrank bevor Sie merken, dass Sie doch eigentlich die Zähne putzen wollten. Ist es zu viel verlangt, dass Ihr Leben und Ihr Körper nach all dieser Zeit miteinander auskommen? Die Schuld dafür können Sie Ihrem Gehirn zuschreiben, da nämlich einige Teile Ihres Gehirns einfach noch nicht warm geworden sind. Dieser Effekt ist besonders stark, wenn Sie plötzlich von Ihrem Alarm geweckt werden, was ohnehin schon nicht das schönste Gefühl für den Start in den Tag ist. Kein Wunder, dass es Ihnen bereits jetzt vor den folgenden Stunden graut.

Mehr lesen

SCHLAFTRUNKENHEIT VERSTEHEN

Diese Art von Momenten, die Sie morgens nach dem Erwachen erleben, sind typische Szenen für Menschen unter Schlaftrunkenheit. Üblicherweise hält Schlaftrunkenheit für die ersten 30 Minuten an, kann sich aber auch je nach Ihren Schlafbedingungen bis zu vier Stunden hinziehen. Wenn Sie kürzlich unter Schlafmangel leideten, hält die Phase vielleicht sogar noch länger an! Die übliche und beliebteste Antwort auf Schlaftrunkenheit ist eine schöne Tasse Kaffee um die graue Wolke um Sie herum aufzulösen.

Auch wenn Schlaftrunkenheit typischerweise als einfache Belästigung angesehen wird, sollten Sie sich bewusst sein, dass dies ganz schnell in etwas Schlimmeres übergehen kann. Studien haben ergeben, dass Menschen unter Schlaftrunkenheit eher dazu neigen sich selbst zu überschätzen. Somit sollten Sie auf gar keinen Fall Auto fahren kurz nach dem Erwachen!

Was können Sie also tun um Ihre Trunkenheit verschwinden zu lassen oder den Umgang damit jedenfalls etwas zu erleichtern? Gute Neuigkeiten: es gibt viele Dinge, die Sie ausprobieren können! Wir versuchen hier und jetzt so viele Ideen wie möglich zu sammeln, auf geht’s!


SICH SELBST ALLE ZEIT DER WELT FÜR EIN SCHÖNES FRÜHSTÜCK UND DIE ROUTINE NEHMEN

Speck und Eier, Porridge, Mozarella Toasties und Cappuuccino, Omelette mit Paprika und Käse auf Brot, Marmelade auf Toast und Orangensaft, Joghurt mit Müsli, Obstsalat, Bratreis, Smoothies, Pfannkuchen…Wenn es eine Sache gibt, die Sie bereit für den Tag macht, ist es ein köstliches Frühstück. Schließlich können Sie die Welt nicht mit leerem Magen erobern, richtig? Zugegeben, den Satz „Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages“ haben wir bisher so oft gehört, dass wir für die Botschaft einfach taub werden. Lassen Sie uns was Neues, Zutreffenderes versuchen:

“Ihr Frühstück sollte genossen und geschätzt werden, ob heilig oder fantastisch einfach” 

Nun gut, vielleicht ist das ein wenig übertrieben. Aber der Punkt ist deutlich: Sich Zeit für das Frühstück zu nehmen und den Moment zu genießen ist kein Witz. Es gibt keinen Grund sich nicht auf den Tag zu freuen, wenn Sie wissen, dass Ihr Lieblingsfrühstück bereits um die Ecke wartet. Wenn Sie zu denjenigen gehören, die morgens in aller Eile aus dem Haus zur Arbeit stürmen, fordere ich Sie hiermit heraus sich eine Woche lang ausgiebig Zeit für Ihr Frühstück zu nehmen. Ein gutes Frühstück behandelt nicht nur Ihren Körper, sondern auch Ihre Seele.

Aber mal wirklich: das Frühstück zum Ritual zu machen - eine Zeit um alles mal ganz langsam passieren zu lassen, etwas zu essen, das ich liebe - hat mir wirklich dabei geholfen auch für die kleinen Dinge im Leben dankbar zu sein, ganz zu schweigen von meiner besseren Laune Tag für Tag. Ich bin zu 100% davon überzeugt, dass es, wenn es mir geholfen hat, auch Ihnen helfen wird. Das Geheimnis liegt darin Ihr Frühstück und eine Routine zu finden, mit der Sie am besten zurechtkommen.

Achten Sie darauf, dass Ihre Routine Sie glücklich macht. Ich persönlich habe jeden Morgen Nachrichten geschaut. An einem bestimmten Punkt musste ich allerdings feststellen, dass es quasi nicht eine positive Geschichte in den Nachrichten gab, was einfach bedrückend ist. Das wollen Sie natürlich nicht! Also habe ich zum Beispiel angefangen Blogs zu lesen. Webcomics sind auch sehr gut, da sie lustig, niedlich und kurz sind. Podcasts, Hörbücher und Ihr Lieblingsradiosender sind ebenfalls gute Möglichkeiten um in den Tag zu starten, besonders, wenn Sie nicht direkt morgens auf einen Bildschirm starren wollen.

Hier sind sechs Beispiele, die Sie am Morgen tun können:

  • Ein morgendliches Tee- oder Kaffeeritual
  • Lustige Videos schauen
  • Witzige Webcomics lesen
  • Einen Spaziergang durch die Nachbarschaft oder den Park machen
  • Dehnübungen oder vielleicht Yoga machen. Wecken Sie sich selbst indem Sie Ihre Gliedmaßen wecken!
  • Jammen Sie zu Ihren Lieblingsmusikern, bewegen Sie Ihren Körper!

Es dreht sich alles um die kleinen Dinge. Während negative Motivation im Stil von „Wenn ich jetzt nicht aufstehe, werde ich zu spät zur Arbeit kommen“ vielleicht ganz gut funktioniert, ist dies langfristig keine schöne Art und Weise aufzustehen. Was Sie also erreichen möchten ist sich auf den Tag zu freuen anstatt sich davor zu fürchten! Denken Sie daran, dass es nichts weiter ist als sich am Morgen ein wenig „Ich“ Zeit zu nehmen. Lassen Sie sich also nicht zu sehr ablenken, wenn es nicht gerade am Wochenende ist.

Schließlich nutzt Ihnen all dies um einfach mal die eintönigen Gewohnheiten zu durchbrechen. Bringen Sie öfter mal was Neues mit in die morgendlichen Aktivitäten um für neuen Wind zu sorgen!

WECKTIPPS

Sollten Sie einen Wecker besitzen ist es eine gute Idee diesen einfach mal umzudrehen um nachts nicht die Zeit zu sehen für den Fall, dass Sie aufwachen. Das Letzte, was Sie brauchen ist sich über die verbleibende Schlafzeit Sorgen zu machen. Dies hält Sie schließlich nur wach und hilft in keiner Weise. Bevor Sie es wissen werden Sie vielleicht in einen Teufelskreis gezogen, also lassen Sie sich die Zeit lieber von Ihrer inneren Uhr sagen. Das gleiche gilt für Mobiltelefone; vielleicht sogar noch mehr, da sich dazu verpflichtet fühlen könnten nicht nur auf den Bildschirm, aber auch auf die Zeit zu achten falls Sie jemand stört. Ein weiterer Supertipp um morgens aufzuwachen ist den Wecker weiter weg zu stellen. Egal ob es ein Handy oder ein Wecker ist, Sie zwingen sich dazu aufzustehen um den Alarm abzuschalten. Natürlich gibt es auch extreme Fälle in denen Geld zerschreddert werden würde, wenn Sie weiter schlummern würden…ein bisschen zu viel für mich, aber auf alle Fälle eine gute Motivation. Ein weiterer Tipp, falls Sie es noch nicht ausprobiert haben sollten, ist den perfekten Alarmton für sich zu suchen. Dabei kann es sich um ein Lied handeln, um eine Telefonmelodie, was auch immer so lange Sie davon hunderte Male erwachen können ohne genervt zu sein. Probieren Sie es doch einfach mal aus bevor Sie das nächste Mal aufwachen!

Ich benutze gerade Flötentöne, da ich diese sehr beruhigend und angenehm zum Erwachen finde. Morgens einen guten Eindruck vom Tag zu bekommen ist genauso wichtig als wenn man jemandem das erste Mal begegnet. Daher empfehle ich Ihnen wirklich ein wenig mit verschiedenen Songs zu spielen um so herauszufinden was für Sie am besten passt. Sie können auch für Abwechslung sorgen indem Sie jeden Monat zu einem anderen Lied erwachen. Schließlich, wenn Sie morgens erwachen versuchen Sie direkt aus dem Bett zu springen sobald der Alarm ausgeht. Der Grund dafür ist, dass sich Ihr Körper und Ihr Gehirn im Widerspruch befinden, wenn Sie aufwachen. Denken Sie nicht darüber nach es zu tun, tun Sie es einfach. Assozieren Sie den Alarmton damit aus dem Bett zu springen, genauso wie Sie einige Lieder mit bestimmten Marken oder Produkten verbinden. Dafür können Sie sich bei der Audiosimulation bedanken. Darüber hinaus hilft es sich nach dem Erwachen direkt aufzusetzen anstatt liegen zu bleiben, es ist nicht so verlocken wieder einzuschlafen und Ihre Sinne reagieren dementsprechend.

PLÄNE

Es ist wahr, anders als wahre Wecker sind wir kein richtiges Uhrwerk. Nichts geht über das Faulenzen ohne jegliche Sorgen und Ärgernisse. Jedoch ist die Fähigkeit im Voraus zu planen und sich an Pläne zu halten ein wirklich produktiver Vorteil, da es uns in Sachen Organisation, Selbstdisziplin und Selbstkontrolle trainiert. Es bedeutet, dass Sie stark genug gegenüber sich selbst sind und kleineren Verlockungen, die Sie von Ihren Zielen ablenken, widerstehen können. Beginnen tut das Ganze mit dem aufwachen.

Das erste Tabu um energiegeladen aufzuwachen: morgens aufwachen und sich keine Zeit zum Erwachen nehmen, sondern direkt zur Arbeit hetzen. Das ist so als ob Sie nach der Arbeit mit Rad und Gegenwind den Heimweg antreten. Wer möchte so schon in den Feierabend starten?

Zweites Tabu: Ähnlich wie das Erwachen und sofortiges Aufbrechen, ist es fatal die Zeit morgens vor der Arbeit zu verkalkulieren. Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Morgen einfach nicht genug Zeit hat, planen Sie ein wenig extra Zeit zum Aufstehen ein, auch wenn dies bedeutet, dass Sie noch früher aufstehen müssen. Zudem, wenn Sie Ihren Morgen planen, sollten Sie auch Ihren Abend planen. Mit Sicherheit sind wir nicht die Einzigen, die darauf beharren, aber es kann nicht oft genug gesagt werden: Wenn Sie morgens energiegeladen aufwachen wollen, ist es wichtig genügend Zeit zum Schlafen einzuplanen, sowohl in Quantität als auch Qualität.

Die 90 Minuten Regel

Die 90 Minuten Regel besagt, dass wir typischerweise in Zyklen schlafen. Vielleicht erinnern Sie sich an einen Tag, an dem Sie morgens erwacht sind, sich dafür entschieden haben noch weiter zu schlafen und nach 40 Minuten aufwachen um festzustellen, dass Sie sich noch erschöpfter fühlen als vorher. Hier ist der Grund:

Ungefähr eine Stunde wird für den regulären Schlaf verwandt (einschließlich der Zeit, die überhaupt zum Einschlafen benötigt wird), gefolgt von ca. 20 Minuten REM-Schlaf (rasche Augenbewegungen; die Phase, in der die meisten Träume vorkommen) und einer letzten, kurzen Phase von Nicht-REM-Schlaf. Dies zusammen ergibt einen Zyklus, welcher dann wiederholt wird. Addiert ergibt das dann 1.5 Stunden, 3 Stunden, 4.5 Stunden, 6 Stunden, 7.5 Stunden und 9 Stunden (oder mehr, wenn Ihnen nach Winterschlaf ist). Was wir damit sagen wollen ist, dass es besser ist, 7,5 Stunden zu schlafen anstatt 8 oder 8,5 Stunden, da Sie sonst den Zyklus brechen würden und mit Schlaftrunkenheit zu kämpfen haben. Wenn Sie mitten in der Nacht erwachen, kommen Sie höchstwahrscheinlich gerade aus einem Zyklus. Das ist normal, denn die Phase zwischen dem beendeten Zyklus und dem neuen Zyklus ist ein Moment von sehr leichtem Schlaf, der leicht von Kälte, Geräuschen oder Ihrer aufmerksamkeitssuchenden Blase gestört werden kann.

Kurz gesagt, das nächste Mal, wenn Sie morgens von allein erwachen und nicht vorhaben noch weitere 90 Minuten zu schlafen, ist es besser direkt aufzustehen. Die gewonnene Zeit können Sie für etwas Anderes verwenden! Vielleicht ein leckerer Salat mit Cherrytomaten und Fetakäse? Wie wäre es mit einem Smoothie oder einem lecker fluffigen Porridge und ordentlich Zeit um es zu genießen? Suppe ist ebenfalls eine gute Idee!

GUTE ANGEWOHNHEITEN ÜBERNEHMEN

gute angewohnheiten übernehmen

Wenn Sie frisch und energiereich aufwachen möchten, sollten Sie darauf achten eine erholsame Nachtruhe zu bekommen. Versuchen Sie sich an den folgenden Vorschlägen. Natürlich ist es nicht verpflichtend den Vorschlägen wie nationalen Gesetzen zu folgen, das sollte Sie aber nicht davon abhalten diese guten Tipps in Gewohnheiten umzuwandeln.

Bleiben Sie hydriert

Bekannterweise macht Wasser ungefähr 60% unserer Körpers aus, allerdings der Anteil im Gehirn sogar noch höher (73%!). Auch wenn Ihr Körper vielleicht schläft, tut es Ihr Gehirn nicht. Es ist viel zu sehr damit beschäftigt Ihre Erinnerungen zu organisieren und Ihren Körper in dieser Zeit zu beaufsichtigen. Daher macht es Sinn das Gehirn ständig zu versorgen. Hier sind einige Vorteile, die Ihnen ein hydrierter Körper bringt:

  • Mehr Konzentrationsvermögen und weniger Müdigkeit. Noch einmal, Wasser macht ¾ unseres Gehirns aus.
  • Ein besser funktionierendes Immunsystem, dadurch bessere Gesundheit
  • Weniger Giftstoffe im Körper, die durch Schweiß und Uriniere ausgespült werden

Die allgemeine Empfehlung sind acht bis zehn Gläser Wasser, umgerechnet 1,5 bis 2 Liter am Tag. Trinken Sie über den Tag verteilt Wasser, selbst wenn Sie in dem Moment nicht durstig sein (übertreiben Sie es allerdings auch nicht).

Das ist besser als eine große Menge Wasser auf einmal zu trinken aus zwei Gründen: erstens, ihr Körper hydriert nur langsam, peu á peu, sodass das Trinken über den Tag verteilt effizienter ist. Zweitens, stellen Sie sich nur einmal die spaßigen Zeiten im Badezimmer vor. Also trinken Sie lieber mehrmals am Tag ein Glas Wasser, so versorgen Sie kontinuierlich Ihr Gehirn und wachen nicht zu oft auf in der Nacht!

Schrauben Sie Ihren Kaffeekonsum zurück.

Als Kaffeefanatiker bin ich an dieser Stelle wohl der erste der zusammenzuckt, jedoch kann die Wissenschaft nicht ignoriert werden. Ja, Kaffee ist wunderbar und ja, es ist ein Wundermittel, welches Ihre Leistungsfähigkeit erhöht. Sie sollten allerdings Kaffee nur mäßig konsumieren, besonders, wenn Sie von Kaffeebechern angetrieben werden.

Dafür wird Ihnen nicht nur Ihr Herz im Allgemeinen, sondern auch Ihr Schlaf, denn der regelmäßige Konsum von Kaffee erhöht Ihren Herzschlag, jedoch muss Ihr Herz ruhiger schlagen um Ihnen einen erholsamen Schlaf zu bescheren. Und denken Sie dran: Koffein ist harntreibend, also führt Überkonsum zu übermäßigem Wasserlassen und dehydriert Sie. Zu viel von einer guten Sache kann sauer werden, also planen Sie Ihre Kaffeezeiten strategischer. Ich persönlich halte mich an anständige, konzentrierte italienische Espressos (30ml), Double Shots/Lungos für besonders anstrengende Tage und schraube den Konsum immer dann zurück, wenn ich das Gefühl habe eine Koffeinresistenz zu entwickeln.

Anstelle des Kaffeetrinkens kann Ihnen das Essen von Obst oder das Trinken von Wasser eine Alternative bieten. Nach draußen an die frische Luft zu gehen oder sogar einen Spaziergang zu machen sind ebenfalls gute Ideen, wenn Sie Zeit haben!

Schrauben Sie Ihren Zuckerkonsum zurück.

Das Verzichten auf Leckereien, insbesondere auf Limonaden und nicht frisch gemachte Säfte (diese sind voller Zuckerzusätze, der sich vom natürlichen Zucker aus Früchten unterscheidet) ist ebenfalls eine gute Initiative. Zuckerhaltige Getränke, selbst mit zugefügten Vitaminen, haben in der Regel keine Vorteile gegenüber herkömmlichen Wasser. Vielmehr wären Sie anfälliger für einen rapiden Einsturz des Zuckerspiegels. Und raten Sie einmal was die Lösung dafür ist! Natürlich die Aufnahme einer kleinen Menge Zucker. Sich am Anfang etwas weniger gut zu fühlen, ist ganz normal: Sie erleben quasi Entzugssymptome eines Produktes, das im Grunde genommen genauso süchtig macht wie Kokain. Dafür würden Sie allerdings einen kurzen Energieschub gegen langanhaltende Energie tauschen. Zucker selbst ist nicht teuflisch, aber durch eine Omnipräsenz ist es schwierig den Verlockungen zu widerstehen.

Trinken Sie keinen Alkohol vor dem Zubettgehen. 

Es ist vielleicht verlockend ein schönes Glas Wein vor dem Zubettgehen zu trinken und es ist natürlich nichts schlecht daran, beispielweise, ein schönes Glas Wein zu einem Film zu genießen. Aber Alkohol als Mittel zum Schlaf ist definitiv zweckwidrig. Auch wenn Alkohol vielleicht eine einschläfernde Wirkung hat, bringt es Ihren REM Schlaf (rasche Augenbewegung), wenn Sie sich gerade in der tiefsten Phase Ihres Schlafes befinden. In anderen Worten, Sie schlafen vielleicht schnell ein, büßen dafür aber bei der Qualität Ihres Schlafes ein, ganz zu schweigen vom Alkohol, der zur Abhängigkeit führen kann.

DREI WEITERE TIPPS UM MORGENS FIT AUFZUWACHEN. WIEDER UND WIEDER UND WIEDER…

Sport / Kardio

Sporttreiben hält Ihren Körper fit, und ein gesunder Körper ist eine gesunde Seele. Genauso sind Kardioübungen auf lange Sicht gut für Ihren Schlaf und das Aufwachen, denn auch wenn Ihre Herzschlag während des Training erhöht sein wird, wird sich Ihre Ruheherzfrequenz natürlicherweise senken, was wiederum positiv für die Qualität Ihres Schlafes ist. Allerdings ist es keine gute Idee am späten Abend Sport zu treiben, da es Ihnen Energie verleiht.

Akzeptieren Sie das Äußere

Ein weiterer Tipp um morgens von allein aufzuwachen ist Ihre innere Uhr zu regulieren. Wenn Sie können, lassen Sie das Sonnenlicht oder zumindest das Tageslicht in Ihr Schlafzimmer. Sonnenlicht ist für unseren Körper wie ein natürlicher Alarm und wurde von den Menschen über Jahrhunderte dazu verwendet. Somit ist es ein zufälliges Element um Ihre innere Uhr an die äußere 24-Stunden Uhr anzupassen. Das Licht signalisiert Ihrem Körper die zusätzliche Produktion von Melatonin, welches das schlafstimulierende Hormon ist, zu stoppen.

Außerdem ist es immer eine gute Idee Ihr Schlafzimmer möglichst frisch und belüftet zu halten indem Sie zum Beispiel ein Fenster öffnen. Die ideale Zimmertemperatur zum Schlafen beträgt 15 bis 20 Grad Celsius.

Apropos Ventilation, klicken Sie hier für weitere Informationen zu atmungsaktiven Vita Talalay MatratzenMatratzenauflagen und Kissen.

Wünschen Sie Ihrem Geliebten / Ihrer Geliebten einen guten Morgen:

Dies gehört immer noch zu meinen Favoriten: Morgens neben dem Partner aufzuwachen und sich zu UMARMEN. Keine Umarmung, aber eine UMARMUNG. Ich weiß nicht ob es dafür irgendeinen wissenschaftlichen Beweis gibt oder ob ich danach überhaupt suchen sollte, aber da passiert was ganz Magisches, das sich nur schwer erklären lässt. Wenn ich aus dem Bett springe um den Wecker auszuschalten und mich angeschlagen fühle, dann stelle ich den Alarm 20 Minuten weiter, krabble zurück ins Bett um nochmal gemeinsam aufzuwachen…das ist einfach…haaa, wunderbar! Die Trunkenheit verfliegt einfach! Wer braucht da überhaupt noch Kaffee? Dehnen Sie Ihre Muskeln und fühlen Sie sich gut durch eine schöne, liebevolle UMARMUNG!

Ich muss zugeben, dass dies ein Privileg von Pärchen ist, aber jeder Morgen, der so beginnt, verdient große Wertschätzung. Und was ist eine bessere Art die Kirsche auf das Törtchen zu legen als mit einem guten Frühstück weiter zu machen?

ZUSAMMENFASSUNG

  • Ein gutter Tag beginnt mit einem guten Frühstück
  • Auf gutem Fuß mit Ihrem Wecker aufwachen
  • Das Einhalten von guten Routinen und Plänen wird zu guten Gewohnheiten führen
  • Synchronisieren Sie sich selbst mit Ihren Schlafzyklen dank der 90-Minuten Regel
Sie fanden diesen Artikel interessant und informativ? Klicken Sie hier für Teil 2!
Best Tea For Sleep: Wild Lettuce Tea Read More

We use cookies to improve your website experience. Accept